Pädagogische Ausrichtung

 

Der Leitgedanke unserer Arbeit lautet:

„Das Kind ist eine Persönlichkeit, welche ein Recht auf Respekt, Achtung und Förderung hat!“

Angelehnt an die pädagogischen Leitlinien von Maria Montessori bieten wir den Kindern Unterstützung, Anregung und Freiraum, um eigene Erfahrungen zu sammeln. Wir legen großen Wert auf eine zugewandt familiennahe Atmosphäre. Besondere Schwerpunkte im Häuschen sind Teamarbeit, Übungen des Alltags, ein wiederkehrender Rhythmus, sowie ein intensives Naturerleben. Wichtig ist uns eine gesunde, vollwertige Ernährung.

 

Teamarbeit

In unserem Häuschen arbeiten wir im Team und fällen alle anstehenden Entscheidungen gemeinsam. Regelmäßige Teamsitzungen nutzen wir zum Austausch des Arbeitsalltages, unserer Beobachtungen, unseren Erlebnissen mit den Kindern. Darüber hinaus nehmen wir eine externe Supervision in Anspruch, um unsere Arbeit professionell begleiten zu lassen und damit einen qualitativ hohen Standard zu gewährleisten.

Übungen des Alltags

Unsere pädagogische Arbeit orientiert sich u.a. an den Leitlinien von Maria Montessori. Die italienische Pädagogin und Ärztin hat die „Übungen des täglichen Lebens“ für kleine Kinder hervorgehoben. Sie ging davon aus, dass alle Kinder gerne aktiv am familiären Leben, an den alltäglichen Verrichtungen teilnehmen möchten. Durch die Übungen kann dieses Bedürfnis der Kinder befriedigt werden. Wir  bieten Unterstützung bei der eigenen Pflege, im Kontakt mit anderen und auch bei der Umweltpflege. Diese Hilfestellung steht immer unter dem Motto: “Hilf mir, es selbst zu tun.“

Pflege der eigenen Person

  • Hände waschen
  • Auf Toilette, auf das Töpfchen gehen
  • An- und Ausziehen
  • Jacke und Schuhe zur Garderobe bringen
  • Persönliche Dinge in ein eigenes Fach einsortieren

Kontakt mit Anderen

  • Anderen helfen
  • Den Platz so verlassen, wie er vorgefunden wird
  • Zusammen an einem Tisch essen
  • Beim Tischdecken helfen

Umweltpflege

  • Spielorte so verlassen, wie sie vorgefunden werden
  • Sorgsamer Umgang mit Material
  • Blumen und andere Gartenpflanzen pflegen
  • Die nahe Umgebung sauber halten

Auch wir sehen den Alltag als zentrales Lernfeld für Kinder. Für uns als Pädagog/Innen bedeutet das, dass wir uns den Alltagssituationen mit unserer ganzen Aufmerksamkeit widmen, da diese pädagogisch von großer Bedeutung sind. Es gibt viele Bereiche, in denen schon kleine Kinder gefördert und gefordert werden können – unser oberstes Kriterium hierbei ist immer der Alltagsbezug, denn nur ein Anknüpfen an die Erfahrungen der Kinder macht ein Angebot wirksam.

Tages/Wochenrhythmus

Ein immer wiederkehrender Rhythmus ist eine Basis, in der Vertrauen und Sicherheit entstehen können. Die Wiederkehr und Wiederholung von Situationen und Aktivitäten ist gerade für Kinder, die eine bestimmte Zeit außerfamiliär betreut werden, ein wichtiger Rahmen, um sich zu orientieren und sich wohl zu fühlen. Gleichermaßen wichtig wie die Vorgabe einer Struktur, ist unserer Ansicht nach die Flexibilität der Pädagog/Innen, auf besondere Bedürfnisse und Situationen zu reagieren. Wir bieten also einen Rahmen für die Kinder an, in dem sie sich sicher bewegen können, ohne ihre spontane Neugier, ihr Ausprobieren, ihre Faszination für Materialien zu bremsen.
Unser Tagesrhythmus ist in einem gesonderten Menüpunkt beschrieben.

 

Ernährung

Nicht zuletzt liegt uns eine gesunde vollwertige Ernährung am Herzen. Ernährungsexperten, Kinderärzte und andere Fachleute sind sich heute darüber einig, dass die Weichen für Ernährungsprobleme schon früh gestellt werden.
Essen ist Genuss – und naturbelassene Nahrungsmittel bieten eine intensive Sinneserfahrung. Geschmack, Geruch, Konsistenz, Aussehen sind weitaus vielfältiger und intensiver als dies bei behandelten Lebensmitteln der Fall ist.
Aber nicht nur die Entscheidung für eine vollwertige Ernährung spielt eine Rolle beim Essen, sondern auch die Rahmenbedingungen sind entscheidend.
Eine ruhige entspannte Atmosphäre und ein Vertrauen der Erwachsenen in die Fähigkeit der Kinder zur Selbstregulation – das schafft eine Situation, in der Kinder gerne mit anderen essen, und selbst sehr genau wissen, wie klein oder groß ihr Hunger ist.
Die Pädagog/Innen entscheiden, was, wann, wie auf den Tisch kommt, die Kinder entscheiden, ob und wie viel sie davon essen.

Naturerleben

Einer unserer besonderen Schwerpunkte ist ein intensives Naturerleben, das wir den Kindern bieten.
Dadurch kann der jahreszeitliche Naturkreislauf unmittelbar erlebt werden. Frühling, Sommer, Herbst und Winter werden in ihren unterschiedlichen Qualitäten wahrgenommen und sinnlich erfasst. Die Kinder können sich frei bewegen und erleben die Möglichkeiten und Grenzen ihrer Körperlichkeit. Alle Sinne – Fühlen, Hören, Riechen, Schmecken und Sehen – werden differenziert angesprochen, und das Kind lernt über das eigenständige Tun, Erproben, Erfinden und Erleben.
Die Fantasie der Kinder wird durch die Gegebenheiten, durch die Materialien angeregt, aus Ästen werden kleine Höhlen und Dämme, Tannenzapfen werden zu Spielfiguren.